Sweet Pottery und meine erste Kuchenplatte

[Werbung]

Das Schöne an Instagram ist das Entdecken und Finden von spannenden Menschen und ihren tollen Ideen und Inspirationen. Und manchmal wohnen die sogar gleich um die Ecke! So wie Fenja von Sweet Pottery, die ich neulich besucht habe. 

Keramik von Sweet pottery

Hab ich schon einmal erzählt, wie dankbar ich für meinen Job bin? Ich darf nicht nur jeden Tag das tun, was mir unheimlich viel Spaß macht, ich treffe dabei auch auf viele tolle und kreative Menschen. Es inspiriert, bereichert und begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Was für eine schöne Überraschung es dann war, als Fenja von Sweet Pottery mich anschrieb und mich fragte, ob ich sie nicht einmal in ihrem Haus besuchen möchte und mit ihr eine Kuchenplatte töpfern möchte. Was glaubt ihr wohl, was ich gesagt habe? Ist doch klar, dass ich Feuer und Flamme war. Dabei hat Fenja natürlich ein bisschen aus dem Töpfer-Nähkästchen geplaudert. Ich bin nämlich wie viele ziemlich blauäugig, was das Töpfern betrifft. Ein bisschen Ton, ein bisschen kneten, drehen und ab in den Ofen…. nix da!  Das ist ein echt aufwendiges und zeitintensives Handwerk.

sweet pottery

Sweet Pottery – handgetöpferte Unikate

So ein wunderschönes getöpfertes Teilchen muss einige Schritte durchlaufen, bevor es so wunderschön auf Fenjas Anrichte stehen und später im Shop bewundert kann. Von der ersten Fertigung mit dem Tonrohling bis zum Brand vergehen schon einmal ein paar Tage, bis das Stück richtig trocken ist. Manchmal sogar Wochen. Dabei kann es auch durchaus passieren, dass sie es noch einmal fertigen muss, da es den Brand nicht überstanden hat und gerissen ist.

Von Rohling bis zum fertigen Unikat also ein echt zeitaufwendiges Handwerk. Dafür aber auch einmalig und wunderschön! Ich liebe außerdem den nordisch rustikalen Stil ihrer Werke.

Schaut euch auf jeden Fall einmal auf ihrer Seite um und bestimmt findet ihr auch euer Lieblingsstück. Besonders für Food-Fotografen sind die Keramiken eine wahre Fundgrube.

Über Fenja

“ich liebe Süßes!
Besonders Kuchen jeglicher Art. Aber meine Suche nach passenden und schönen Kuchenplatten war vergeblich. 
Also habe ich, meinem Leben in der Werbung als AD den Rücken gekehrt und dies selbst in die Hand genommen, daraus entstand die Idee zu sweet pottery: 
Wunderschöne, handgemachte Kuchenplatten mit passenden Schüsseln, Tellern, und Bechern.
Unsere Keramik ist handgemacht, und das soll man auch sehen und fühlen. Alle Produkte sind mit viel Liebe zum Detail entstanden und der “Handmade” -Charakter steht im Vordergrund  – jedes Stück ist ein echtes Unikat!”

getöpferte Platte

Ich durfte mir natürlich unter Fenjas Anleitung auch eine Kuchenplatte  töpfern. Nicht an der Drehscheibe, sondern per Hand geformt, sozusagen.

Ich habe den Ton ausgerollt und mit einem Teller die Form abgenommen. Für den Rand habe ich mich für eines der unteren Muster entschieden. Ich hätte nicht gedacht, das die Muster auf diese Weise entstehen. Beim Bearbeiten des Randes kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Ist der Ton zu weich oder schon zu trocken, klappt es nicht mehr so gut.

Ich glaube, mir ist der Rand richtig gut gelungen.

Alles andere lag von nun an in Fenjas Hand. Trocknung, Brand, Lasur und wieder Brand. Das dauert dann wieder ein paar Tage.

getöpferte Platte

Rand verzieren

Vor dem Brand natürlich noch das passende “Branding”!

Fenja und ich haben gleich zwei verschiedene Größen gefertigt:

Die kleine habe ich gemacht und die große Platte ist Fenjas Arbeit. Ich finde, ich bin schon ein ganz guter Lehrling gewesen. ;0)

getöpferte Kuchenplatte

 

Hier seht ihr noch einige von Fenjas tollen Arbeiten:

 

 

 

Für mehr Infos über Fenja schaut auf jeden Fall in ihrem Shop vorbei oder lasst euch auf Instagram inspirieren!

Alles Liebe

Evi

 

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.