Im Schatten der Naht – ein Tag im Nähatelier von Julia Starp

Tunika selbernähen

Schon im letzen Jahr hatte ich mir vorgenommen meine Kleidung selbst zu nähen. Ein Vorhaben, mit dem ich durchaus an Grenzen gestoßen bin, denn eine Bluse zu nähen ist nicht annähernd so easy wie ein Kissenbezug. Aber zum Glück gibt es ja Menschen, die das können und helfen. Wie Julia Starp, eine Modedesignerin aus Hamburg, die in ihrem Atelier nicht nur exclusive Mode entwirft, sondern auch Nähkurse gibt. Und wir von DIYhochdrei durften einen Tag mit ihr verbringen. Was daraus entstanden ist, lest ihr heute hier….

Stoffe für Tunika Nachdem ich schon einmal bei Julia eine Tunika genäht habe (ihr seht sie hier ganz am Schluss), war der Wunsch nach MEHR sofort da. War klar, dass das ein Projekt für das Team von DIYhochdrei wird, oder? Meine lieben Freundinnen Amy und Smilla machten sich also im letzten Jahr mit ihrem Lieblingsstoff unter dem Arm auf den Weg nach Hamburg und wir besuchten gemeinsam Julia Starp in ihrem Nähaterlier in Hamburg/Barmbek.

Julia Starp Nähatelier

Julia bietet regelmäßig Näh-Workshops in ihrem Hamburger Atelier an, bei denen man seine eigene Kleidung nähen kann. Die Schnitte werden fachkundig von Julia vor Ort an der Person ausgemessen und am PC mit einem faszinierenden Programm professionell bearbeitet. Dabei lassen sich noch die einen oder anderen Kniffe und Wünsche visualisieren. Anschließend wird der Schnitt mit Hilfe eines riesigen “Plotters” ausgedruckt. Mega genial – inclusive Nahtzugabe- und aller Informationen, die man benötigt. Kein lästiges abradeln oder kopieren, zusammenkleben oder mit Wut in die Ecke schmeißen, wie bei Schnitten “von der Stange”. Hier hat alles Hand und Fuß. Und Profi Julia ist die geduldigste “Lehrerin” die ich je erlebt hat. Es gab niemals einen Moment, bei dem ich mich doof gefühlt habe. Julia erklärt mit unendlicher Geduld und Freundlichkeit.

Hier findet ihr die nächsten Kreativ-Näh-Workshoptermine bei Julia!

Und am Schluss gibt es noch einen tollen Rabattcode für euch!!

Atelier Julia Starp

 

Julia Starp

Fotocredit Desiree Buchwald

Mein persönliches Schnittmuster:

Bevor Julia sich an mein Schnittmuster gesetzt hat, habe ich ihr ganz genau erklärt, was ich mir wünsche. Anhand einiger Beispielbilder und meiner Maaße ist dann mein ganz persönliches Schnittmuster für eine Tunika entstanden Und das Beste dabei, die Größe und neue Details lassen sich jederzeit bei Julia verändern und erneut am “Plotter” ausdrucken. Also kann der Lieblingsschnitt jederzeit neu inszeniert werden.

Schnittmuster für Tunika erstellen

Schnittmuster Tunika

Tunika aus Retrostoffen nähen:

Für meine Tunika habe ich mir etwas ganz Besonderes überlegt. Ich wollte nämlich unbedingt eine bestickte Passe haben, hatte aber null Bock auf die Stickarbeit. Also habe ich mir bei dem bekannten Kleinanzeigen-Portal ein paar Retro-Tischdecken bestellt und den bestickten Teil für meine Tunika ausgewählt. Ich sag euch, das war eine gute Entscheidung. Erinnert ihr euch eigentlich noch an meine genähten Fische? Die habe ich auch auf diese Weise genäht. Auf diese Art und Weise hat man ganz fix ein ganz individuelle Stück gefertigt. Und kann gleichzeitig ausgediente Stoffe einsetzen. Upcycling deluxe, wie ich finde.

Stoff für Tunika

Schnittmuster Tunika

Nachdem auf dem großen Tisch alle Teile ausgeschnitten wurden, ging es an die Nähmaschinen. Dabei entbrannte mein Wunsch nach einer Overlock erneut. Ich brauche so etwas unbedingt!! So schön verzauberte Nähte geht halt nicht mit einer schnöden Nähmaschine.

Atelier Julia Starp

Die Passe einzusetzen war Anfangs mein größte Sorge. Am Ende war auch das, dank Julia, machbar und so verständlich begleitet, dass ich mich da jederzeit wieder antrauen würde.

Tunika aus Retrostoffen nähen

 

Leider ging der Tag ging so schnell vorbei, aber meine Tunika war zum Glück fertig. Lediglich der kleine Knopf am Rücken musste noch angenäht werden.

Knopf an Tunika annähen

 

Tunika nähen

Ich bin wirklich so mega stolz auf meine Tunika und trage sie sehr sehr gerne und oft. Ich hoffe, ich schaffe es dieses Jahr noch weitere nach diesem Schnitt zu nähen. Aber vielleicht fahre ich auch einfach zu Julia ins Atelier und nähe sie dort. Das motiviert mich einfach noch viel mehr.

Und für alle, die ich jetzt auch motivieren konnte, einfach mal ein Kleidungsstück selber zu nähen gibt es von Julia einen tollen Rabattcode:

Bei einer Buchung eines Kreativ-Näh-Workshops erhaltet ihr mit dem Code: DIYHOCHDREI  10% Rabatt auf euren Kurs. Der Code gilt noch bis Ende 2020. Also, legt los!!

Und vergesst nicht, bei Amy und Smilla vorbeizuschauen.

DIY Tunika selbernähen

Über Julia Starp, Modedesignerin aus Hamburg.

Julia: “Seit 15 Jahren arbeite ich freiberuflich als Modedesignerin, seit 11 Jahren habe ich mein eigenes Label”.

Wie bist du dazu gekommen?

Ich habe mich schon seit meiner Kindheit viel mit Handarbeiten wie Häkeln, Stricken und Nähen beschäftigt. Mein erstes Faschingskostüm mit 8 Jahren habe ich selber genäht. Da startete die Faszination Stoff 🙂

Was hast du beruflich gelernt

Ich habe 4 Jahre lang Modedesign auf der Akademie JAK in Hamburg studiert

Wer oder was inspiriert dich?

Stoffe inspirieren mich. Unterschiedliche Materialien, Farben und Muster. Die unendlich vielen Möglichkeiten, was aus einem einfachen Stück Stoff entstehen kann, wie ich es verändern kann.

Welche Materialien nutz du und warum gerade diese

Ich achte darauf möglichst nachhaltig produzierte Stoffe zu nutzen, d.h. natürliche Materialen wie Seide, Wolle und Baumwolle, welche nach Möglichkeit zertifiziert sind, z.B. mit dem GOTS (Global Organic Textile Standard)

Was sind deine Lieblingsmotive

Ich mag große Rapporte, mit besonderer Detailverliebtheit. Ein spezielles Lieblingsmotiv habe ich nicht.

Was liebst du an deinem Job

Meine Freiheit, mich selber einteilen zu können und eben genau das zu tun was ich gerne mache. Kreativ sein, Kleidungsstücke entwerfen und zu perfektionieren. Es ist nie langweilig da es immer wieder neue Herausforderungen gibt.

Was macht deinen Arbeitstag perfekt

Wenn eine Idee, die ich zunächst nur im Kopf habe anfängt Gestalt anzunehmen. Glückliche Kunden, die sich mit meiner Hilfe einen Wunsch erfüllen. Wenn die Nachbarskatze mich auf Ihrem Rundgang besucht  und „ihr“ Revier überprüft 😉

8 Kommentare

  1. Pingback: DIYhochdrei bei Modedesignerin Julia Starp auf Smillas Wohngefühl

  2. Liebe Evi,
    ich denke so gern an den Tag zurück und find es immer noch unglaublich, dass Julia es tatsächlich geschafft hat, dass wir jeder eine fertige Tunika mit nach Hause nehmen konnten!
    Und jetzt muss ich ganz dringend online nach alten bestickten Tischdecken suchen…..denn Deine Tunika ist der Knaller!
    bis ganz bald
    Smilla

  3. Die genähte Tunika ist ganz bezaubernd geworden und steht dir super gut. Selbst genähte Kleidungsstücke sind doch immer wieder etwas ganz Besonderes. Und wer schon einmal selbst genäht hat weiß, wie unglaublich lange es dauert, bis das gewünschte Stück fertig ist.
    Ab und an nähe ich für unsere Jüngste ein paar T-Shirts. Aber da stoße ich bereits an meine Grenzen. Das alles auf den Milimeter genau passen muss, ist nix für mich. Schon nach dem Zuschneiden bin ich daher oft mit meiner Geduld am Ende 😉

    Ganz liebe Sonntagsgrüße,
    Sabine

  4. Hallo Evi,
    das ist ja wahnsinn. Die Tunika hätte ich übrigens auch genommen, so einen Schnitt suche ich schon lange. Ein Schnitt auf dem Computer? Den man einfach so ändern kann, das ist ja eine tolle Sache. Früher habe ich mir viele Klamotten selbst genäht (mit “Carina”, die älteren erinnern sich noch;) jetzt ist es höchstens mal eine kleine Bluse (ohne Kragen versteht sich) oder eben ein Kissen. . .
    Einen Nähkurs machen, wäre aber generell mal eine Idee. Man lernt doch immer was dazu.
    Ich sollte meine Schneiderpuppe doch mal wieder vom Speicher holen.
    Dir noch einen schönen Sonntag,
    Yna

    • Liebe Yna,
      der Nähkurs war so unglaublich toll und motivierend. Am Ende ist es garnicht so kompliziert, sich ein Kleidungsstück mal selber zu nähen.
      Meistens bin ich tatsächlich an den doofen Anleitungen gescheitert, aber in so einem Kurs erscheint vieles sehr viel einfacher, als gedacht. Ich hoffe, ich schaffe es dieses Jahr noch öfter an die Nähmaschine.
      Vielen Dank für deine lieben Worte und deinen Besuch.
      Evi

  5. Liebe Evi, dieser Tag mit dir und Smilla bei Julia im Atelier ist ein wundervoller Erinnerungsschatz! Deine zauberhafte Tunika würde ich zuuuuuu gerne selbst genäht haben. Ich war ja im Atelier schon völligst begeistert von deiner Idee!
    Freue mich schon riesig auf unser nächstes Projekt!
    Herzlichste Grüße an dich…
    Amy

  6. Liebe Evi,

    wow. Die Tunika ist so toll geworden. Die würde ich Dir am liebsten gleich wegmopsen.

    Wenn Corona ersteinmal und hoffentlich schnell vorbei ist, dann werde ich mich nach einem Termin auch umsehen.

    Danke für diesen tollen Artikel und Tipp.

    Liebe Grüße
    elke von elkeworks.de

    • Liebe Elke,
      vielen vielen Dank! Freut mich riesig, dass sie dir gefällt.
      Ich sende dir ganz liebe Grüße und bleib bitte gesund.
      Alles LIEbe
      Evi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.