Rezepte

Knusperwaffeln – Omas Waffelrezept

6. Januar 2018

Leckere Waffeln sind einfach immer ein Genuss!  Heute teile ich mit euch ein altes Familienrezept für einzigartige Knusperwaffeln mit einer Zutat, die ihr nicht vermutet….

Knusperwaffeln

Dieses herrlich knusprige Rezept backen wir schon seit mindestens 50 Jahren in unserer Familie. Es gehört zu einem dieser Rezepte, die diese Prise Geborgenheit und Gemütlichkeit dabei haben. Meistens gab es sie tatsächlich nur einmal im Jahr, aber das machte sie auch so besonders. Und die außergewöhnlichen Zutaten ebenso. Warum und wie auch immer Ingwer in diesen Teig geraten ist, habe ich nie erfahren. Aber sie erhalten durch dieses Gewürz einen einzigartigen Geschmack! Und somit wurden sie zu den besten Waffeln to go ever.

Knusperwaffeln

Knusperwaffeln – nach Omas Rezept

500 g Kartoffelmehl/ Stärke

250 g Margarine

6 Bio-Eier

300 g Zucker

1/2 halbe Vanilleschote

1 EL Ingwerpulver

1 Prise Salz

Zubereitung:

Wichtig: die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben. Ich stelle sie am Abend zuvor in die Küche, dann haben sie die perfekte Temperatur.

Knusperwaffeln

Zuerst werden die Eier getrennt und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif geschlagen. Das Eigelb mit der Hälfte des Zuckers, der ausgekratzten Vanille und dem Ingwer cremig schlagen. Die Margarine in einer großen Schüssel schaumig rühren und nach und nach den restlichen Zucker dazugeben. Nun löffelweise (bei laufendem Mixer) die Eigelbcreme dazugeben. Dann zügig das Kartoffelmehl darüber sieben und gut verrühren. Ich gebe immer noch mindestens 5-6 Esslöffel Wasser dazu, denn meistens ist der Teig ein bisschen zu fest.  Zum Schluss das geschlagene Eiweiß sehr vorsichtig unter den Teig heben.Knusperwaffeln

In der Zwischenzeit habt ihr das Waffeleisen vorgeheizt. Bei meinem Gerät stelle ich die Temperatur auf ca. 2/3 ein. Aber das ist natürlich bei jedem Waffeleisen anderes und schwer einzuschätzen. Wichtig ist, dass die Waffeln ca.  5-6 Min. backen müssen, damit  sie dann die nötige Knusperkonstistenz haben. Sie schmecken auch weich sehr lecker, aber wir wollen sie ja knacken lassen und dafür müssen sie gut durchgebacken sein.

Die Knusperwaffeln auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen. Anschließend könnt ihr sie in einer Keksdose mehrere Tage aufbewahren und sie euch zum Kaffee oder Tee schmecken lassen. Ich backe sie auch gerne für Geburtstagsfeste oder Ausflüge. Und die Kinder freuen sich immer über ein Herzchen in der Brotdose.

Liebe Grüße und eine tolle Woche wünscht euch

Evi

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

  1. Interessant, dass du die Waffeln mit Kartoffelmehl machst, dadurch werden sie wahrscheinlich zarter… Ingwerpulver ist jetzt nicht so mein Fall, den verwende ich lieber frisch… Schön hier übrigens! Viel Erfolg für deinen Neustart! Liebe Grüße, Bianca

    1. Ganz herzlichen Dank liebe Bianca,
      ja, diese Waffeln hat meine Oma schon so gebacken. Warum sie Kartoffelmehl genommen hat, weiss keiner. Aber so schmecken sie so unglaublich lecker. Den Ingwer hat dann meine Mutter dazugefügt. In frischer Form habe ich es noch nicht probiert, dafür müsste man den Ingwer sehr sehr fein “pürieren”. Das wäre mal ein Versuch wert.
      Liebe Grüsse
      Evi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere