Rezepte

Kein Geburtstag ohne Käsekuchen

22. Januar 2019
Käsekuchen Rezept

Der Januar wird bei uns gleich mit zwei Geburtstagen gefeiert. Warum auch mit den Parties aufhören, wenn’s doch so schön ist! Und geschlemmt wird natürlich auch! Mit dem weltbesten Käsekuchen, den es gibt! Glaubt es mir!!Käsekuchen Rezept

Wer Käsekuchen liebt, weiß, dass es unzählige Varianten gibt. Die meisten schmecken mir nicht. Entweder sind sie wie Gummi, zu fett oder trocken. Es gab bisher nur einen Käsekuchen, der wirklich genauso lecker war wie meiner. Und zwar der  tolle Käsekuchen von dem bekannten Stand am Freiburger Wochenmarkt! Den gibt es aber nur dort und natürlich ist das Rezept geheim. Aber mein Rezept bekommt ihr heute ganz sicher! Dafür lüfte ich mein gehütetes Rezeptbüchlein. Darin stehen alle Lieblingsrezept, die mir von Freunden, Familie erzählt und im Laufe der Zeit über den Weg gelaufen sind.

Käsekuchen Rezept

In meiner Kindheit wurden auch liebend gerne Rosinen und Äpfel im Käsekuchen versteckt. Mich hat’s nicht gestört, aber es muss nicht unbedingt sein. Ich habe viele Rezepte ausprobiert und es dauerte lange, bis ich den perfekten Käsekuchen für mich fand. Seit nunmehr 25 Jahren backe ich nach diesem Rezept und es gibt wirklich keine Geburtstagsfeier, an der dieser Käsekuchen nicht auf dem Tisch stehen würde. Jeder liebt ihn und alle freuen sich mit Ohhhh und Ahhhh auf den Anschnitt.

Käsekuchen Rezept

Zum Geburtstag meiner Jungs habe ich natürlich wieder gebacken und euch heute das Käsekuchen Rezept aufgeschrieben:

Käsekuchen Rezept:

Für den Boden:

150 g Mehl

50 g Speisestärke

70 g Zucker

100 g Margarine

2 Eigelb

1 Tl. Backpulver und 1 Prise Salz

etwas geriebene Zitronenschale

Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver vermischen und in eine Schüssel sieben. Alle anderen Zutaten dazugeben und zu einem feinen Mürbeteig verkneten. 1 Stunde kaltstellen. Das Eiweiß in einem Behälter aufbewahren.

Ofen auf 170 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig dünn ausrollen und in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Den restlichen Teig in dünne Streifen ausrollen und an den Rand drücken. ca. 10 min backen.

Meistens nehme ich nur 2/3 des Teiges und rolle ihn sehr dünn aus. Aus dem Rest lassen sich noch toll ein paar Kekse machen.

Für die Füllung:

750 g Quark (ich mische immer Magerstufe mit 40%)

100 g Sauerrahm

170 g Zucker

3 Eier

geriebene Zitronenschale einer halben Zitrone oder alternativ 2 Esslöffel Zitronensaft

50 g weiche Margarine

50 g Puddingpulver Vanille

1 Tl Backpulver

Quark mit Sauerrahm und Margarine  verrühren, Eigelb, Zucker, Zitrone, Puddingpulver und Backpulver hinzugeben und verrühren. Alle Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unterheben.

Die Quarkmasse auf den Boden geben und bei 170 Grad ca. 40 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit den Kuchen mit einem Stück Backpapier abdecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird.

TIPP: den Kuchen niemals sofort aus dem Ofen nehmen, dann fällt er ganz sicher zusammen. Lieber die Temperatur zum Schluss etwas runternehmen und den Kuchen nach der Backzeit bei geöffneter Tür und ausgeschaltetem Ofen ruhen lassen. Käsekuchen Rezept

Die Untersetzer habe ich aus recycelten Stoffresten gehäkelt. Die Anleitung habe ich euch hier ausgeschrieben. Sie sind ganz schnell fertig und sind zudem als Topflappen nicht nur sehr dekorativ, sondern auch extrem praktisch.

Käsekuchen Rezept

Probiert das Rezept gerne aus und erzählt mir, wie er euch geschmeckt hat!

Käsekuchen Rezept

Käsekuchen Rezept

Ich wüsche euch eine wundervolle Woche und einen kreativen Dienstag

Evi

Ähnliche Beiträge:

  1. Jaaaa, endlich! Darauf hab ich schon so lange gewartet. Nachdem ich den Kuchen bei Dir probiert habe, hechel ich hinter diesem wahnsinnig fluffigen Geschmack hinterher. Den werde ich zum Geburtstag des Lieblingsmannes backen, der ist nämlich auch ein Käsekuchen Fan.
    Danke für das Rezept, das wird sofort gepinnt!
    Liebe Grüße Smilla

  2. Guten Morgen, liebe Evi!
    Oh, dein Käsekuchen sieht so unglaublich lecker aus, da bekommt man sofort Hunger! Ich liebe Käsekuchen auch sehr. Mag diesen aber meist nur, wenn er selbst gebacken ist. Rosinen bräuchte ich darin auch nicht. Die mochte ich schon als Kind nicht und erinnere mich zu gut an einen Restaurantbesuch mit Freunden, bei denen wir Kinder allesamt Pfannkuchen mit Quarkfüllung bekamen. Eigentlich lecker, bis das erste Kind im Bunde eine Rosine entdeckte… Keine von uns hat seinen Pfannkuchen danach angerüht, obwohl der Hunger groß war ;-)))
    Ganz liebe Grüße in Richtung Hamburgen und den betreffenden “Geburtstagskindern” alles Gute fürs neue Lebensjahr,
    Sabine

  3. Hallo Evi, dein Käsekuchen sieht sehr lecker aus! Ich bin eigentlich gar nicht so ein Käsekuchenfan, aber vielleicht habe ich einfach noch nicht die richtige Rezeptur probiert, und sollte deinen mal backen:)
    Liebe Grüße,
    Amely

  4. Eigentlich dachte ich, ich hätte das ultimative Rezept schon gefunden. Aber wo du nun so schwärmst, muss ich deins doch mal ausprobieren (und am liebsten hätte ich jetzt DIREKT ein Stück!!). Aber sag mal, ist das eine kleine(re) Form, die du genommen hast?
    Liebe Grüße
    Jutta (mit Backlaune, und das morgens um 9 ;-))

    1. Liebe Jutta,
      ich habe wirklich viele Rezepte probiert, aber dies ist und bleibt das beste!
      Ich habe für das Foto eine Springform mit einem ø von 21 cm verwendet. So kann man tatsächlich noch einen weiteren Minikuchen dazu backen. So hat meine Familie immer schon etwas zu naschen, während ich in Ruhe fotografieren kann.
      Liebe Grüße
      Evi

  5. Moin Evi, habe gerade den Kuchen aus dem Ofen geholt. Fehlt im Mürbeteig Zucker?
    Die Backzeit von 40 Min kommt gar nicht hin, habe ca 65 Min gebacken. Trotz langsamen Abkühlen ist er aber zusammengefallen. Soll wohl so sein bei Käsekuchen. Ich freue mich aufs Schlemmen mit Sahne und lecker Kaffee.
    Liebe Grüße aus SH von Mo

    1. Liebe Mo,
      ach du meine Güte!! Den Zucker habe ich tatsächlich vergessen. Es kommen noch 70 g in den Mürbeteig.
      Bei mir kommen 40 Minuten immer gut hin, aber das ist bestimmt je nach Ofen unterschiedlich.
      Ja, das mit dem Zusammenfallen ist ja immer so eine Sache. Meistens klappt es bei mir sehr gut, aber auch ich habe hin und wieder Pech.
      Ic wünsche dir guten Appetit und hoffen, trotz fehlendem Zucker im Teig wird er dir trotzdem schmecken!
      Ganz liebe Grüße
      Evi

  6. Der Kuchen sieht wirklich toll aus! Sind die 170° Heißluft oder Ober-/Unterhitze?
    (da mein Kuchen bereits im Ofen ist, kommt die Frage vielleicht etwas spät, aber dann weiß ich immerhin Bescheid *gg*)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere